BIG unterliegt gutem NiKo und schlechtem Ping

Geposted von EddieCochran,
BIG scheidet bei den IEM New York 2020 Online gegen den FaZe Clan aus. Fnatic schafft gegen Complexity Gaming den Sprung in die Halbfinals. Aus und vorbei für den BIG Clan in der europäischen Ausgabe der IEM New York Online. Im Lower-Bracket hat das Berliner Team am Freitag gegen den FaZe Clan mit 0:2 im Best-of-Three Match verloren.

Für BIG gab es mehrere Probleme im Spiel zu bewältigen. Denn neben dem groß aufspielenden FaZe-Spieler Nikola 'NiKo' Kovač plagten das Team Internetprobleme, die zu fünf technischen Pausen auf der zweiten Map Nuke führten.

Als Ausrede will das der BIG Clan sicher nicht geltend machen, aber ein Spielfluss kam so schwer zustande. Letzteres galt aber auch für den FaZe Clan, der sich nach der 0:2-Klatsche gegen OG in guter Verfassung präsentierte.

NiKo in blendender Verfassung

Die Partie startete auf dem FaZe-Pick Mirage. Schnell erarbeitete sich das Team um NiKo einen 5:0-Vorsprung auf der CT-Seite, ehe BIG dann seine erste Runde einfahren konnte. Im Anschluss allerdings clutchte Marcelo 'coldzera' David erfolgreich gegen zwei BIG-Spieler auf dem B-Spot.

Doch BIG blieb dran am FaZe Clan und schob sich zur Halbzeit auf 7:8 heran. Mit der gewonnenen Pistolenrunde schaffte BIG dann auch den Ausgleich. Doch die Wende gelang nicht, denn nun legte das internationale Lineup wieder eine Schippe drauf und holte sich Runde um Runde. Schon auf Mirage führte NiKo sein Team überragend an und auch Markus 'Kjaerbye' Kjærbye scheint immer besser ins Team hineinzufinden.


Auf Mirage war gegen FaZe kein Kraut gewachsen und BIG musste die Map mit 9:16 abgeben. Auf der zweiten Map Nuke lief es zuerst nicht wirklich besser für die Berliner, die auf der T-Seite starteten. Nach der gewonnenen Pistolenrunde scheiterte BIG oft an dem stark verteidigenden FaZe.


Johannes 'tabseN' Wodarz fand zu Mapbeginn kaum ins Spiel, weil er immer frühzeitig abgefangen wurde. Die Kugeln von NiKo und Co. pfiffen BIG zu diesem Zeitpunkt nur so um die Ohren. Mit einem 5:10-Rückstand wechselten die Berliner dann die Seite.


BIG steckte aber keineswegs auf, wohlwissend dass sie ein Angstgegner des FaZe Clan sind. Seit fast genau einem Jahr ist FaZe sieglos gegen BIG gewesen. Doch die Zeichen standen im heutigen Match anders. Neben der Stärke von FaZe machte BIG nun mehrmals die schwache Internetverbindung zu schaffen.

Für NiKo und Co. war das wohl die willkommene Gelegenheit ins Angriffshorn zu blasen. Denn FaZe pushte nun des Öfteren die BIG-Spieler, wohl auch in der Hoffnung, einen Pingvorteil ausnutzen zu können. Die Berliner ließen aber nie abreißen und blieben weiter auf Tuchfühlung. Sehenswert war etwa, als Can 'XANTARES' Dörtkardeş beim 10:12 verhinderte, dass Kjaebye am A-Spot die Bombe picken konnte.

Enge Kiste zwischen Fnatic und Complexity

Doch FaZe nutze den Rückenwind der ersten Halbzeit aus und sicherte sich Nuke schließlich mit 16:11. Damit ist der BIG Clan aus dem Turnier ausgeschieden. Für den FaZE Clan indes geht es bereits am Sonnabend um 17.30 Uhr weiter. Dann treffen NiKo und Co. auf Team Vitality, das sich bereits am Donnerstag im Upper-Bracket gegen Complexity Gaming mit 2:0 durchsetzen konnte.

Complexity scheiterte im zweiten Spiel am Freitag im Lower-Bracket dann auch 0:2 an Fnatic. Die Schweden gewannen mit einem überragenden Ludvig 'Brollan' Brolin das Spiel, das trotz des augenscheinlich klaren 2:0 eine enge Kiste war. Auf der ersten Map Train ging es bis in die Verlängerung, die Fnatic mit 4:1 gewinnen konnte.


Nach dem 19:16-Erfolg auf dem eigenen Pick legten die Schweden dann mit einer 9:6-Halbzeitführung auf Vertigo nach. Doch wieder schaffte es Complexity bis zum 14:14 heranzukommen, ehe Fnatic die zwei entscheidenden Runden zum 16:14 schaffte und den Match-Gewinn sichern konnte. Für Fnatic geht es damit am Sonnabend um 14 Uhr im Halbfinale gegen OG. Das Finale steigt am Sonntag um 16 Uhr und wird als Best-of-Five gespielt.

Die europäische IEM New York 2020 Online könnt ihr live bei 99Damage verfolgen:

(erster Stream)


Foto: ESL

Kommentare