WERBUNG:

Nächster Fall: ENCE suspendiert Trainer Twista

Geposted von EddieCochran,
ENCE suspendiert seinen Trainer Slaava 'Twista' Räsänen wegen der Nutzung des Coaching-Bugs. Die finnische Organisation betraut die Esports Integrity Commission mit der Untersuchung des Falls. Mit Slaava "Twista" Räsänen muss der nächste Trainer wegen der Nutzung des sogenannten Coaching-Bugs seinen Hut nehmen. Das hat die finnische Organisation am Freitag bekannt gegeben. Twista hatte ENCE in dieser Woche darüber informiert, dass er den Bug im Jahr 2017 genutzt habe.

Laut Statement von ENCE hat die finnische Organisation nach dem Bekenntnis von Twista die Esports Integrity Commission (ESIC) kontaktiert. Die Untersuchung des Falls soll nach Angaben der ESIC bis zu drei Wochen andauern. Bis zum Ergebnis der Untersuchung sei ENCE von der ESIC erlaubt worden, Twista weiter als Coach einzusetzen. ENCE habe aber trotzdem entschieden, ihn bis zu dem Ergebnis der Untersuchung zu suspendieren.

Bug-Nutzung nicht bei ENCE

Twista soll den Bug nicht als Trainer von ENCE genutzt haben. Stimmt die Angabe des Jahres 2017, müsste der 33-Jährige das Vergehen als Coach von iGame.com begangen haben. Dort war Twista von Dezember 2016 bis Februar 2018 als Trainer tätig.


Twista ist der nächste prominente Fall im Geschehen um den Coaching-Bug. In der vergangenen Woche hatte die ESL bereits Ricardo 'dead' Sinigaglia, Nicolai 'HUNDEN' Petersen und Aleksandr 'zoneR' Bogatiryev wegen der Nutzung des Bugs mit Sperren belegt.

Untersuchungen dauern an

Alle drei Coaches haben daraufhin ihre Trainerposten verloren. Zudem bekannte am vergangenen Freitag Ex-Ninjas in Pyjamas-Coach Faruk 'pita' Pita, dass er den Bug genutzt hat. Am selben Tag stellte mousesports seinen Trainer Allan 'Rejin' Petersen frei, weil er ebenfalls vor seiner Zeit bei mouz den Bug genutzt haben soll.


Die Untersuchungen dauern weiter an. Die Esports Integrity Commission hatte in der vergangenen Woche angekündigt, 25.000 Spiele-Demos bis zurück ins Jahr 2016 untersuchen zu lassen. Dafür wurde von der ESIC ein Zeitraum von acht Monaten veranschlagt.

CS:GO-Entwickler Valve hatte sich am erstmals am Mittwoch zu den Vorfällen geäußert und den Teams, die aufgrund der Bug-Nutzung ihrer Coaches von Turnieren des Regional Major Rankings (RMR) disqualifiziert wurden, sämtliche RMR-Punkte entzogen. Zudem behält sich Valve weitere Schritte gegen überführte Trainer vor.

Foto: ESL

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: