WERBUNG:

Bug-Nutzung und ESL-Sperre: Teams entlassen HUNDEN, dead und MechanoGun *Update

Geposted von EddieCochran,
Die ESL verhängt harte Strafen für die Ausnutzung eines Bugs in Counter-Strike: Global Offensive. Alle drei Trainer sind darauf von ihren Teams suspendiert worden. Die ESL hat am Montag drei Trainer wegen angeblicher Bug-Ausnutzung gesperrt. Betroffen davon sind Nicolai 'HUNDEN' Petersen vom dänischen Team Heroic, Ricardo 'dead' Sinigaglia von der brasilianischen Organisation MIBR und Aleksandr "MechanoGun" Bogatiryev vom russischen Team Hard Legion Esports. Alle drei Trainer mussten kurz darauf ihre Posten räumen.


Nach Angaben der ESL wurden in diesem Zusammenhang alle Wettbewerbe der ESL und DreamHack der vergangenen Monate überprüft. Für die Auswertung des Videomaterials wurde auch Entwickler Valve zurate gezogen.


Was wird den Coaches vorgeworfen? Die ESL wurde in den vergangenen Monaten auf einen Bug aufmerksam gemacht, der es Trainern oder Verantwortlichen unter gewissen Einstellungen ermöglichte, Zuschauer des Spiels zu werden, ohne dass das von anderen bemerkt wird. Nach Angaben der ESL sei die Bug-Ausnutzung bei der ESL One Cologne 2020 jedoch nicht mehr möglich gewesen.

Unfairer Vorteil

Verantwortliche konnten während des Spiels unter Nutzung des Bugs in der Zuschauer-Position bleiben und eine freie Kamera- und Beobachterposition auf den Spawn-Bereich des gegnerischen Teams oder andere Bereiche der Karte, die sonst für das Team verborgen gewesen wären, einnehmen. Mit diesem Wissen konnten sich die heimlichen Beobachter einen unfairen Vorteil verschaffen. Die ESL weist daraufhin, dass weitere Trainer den Bug entdeckt haben, ihn jedoch nicht zu ihrem Vorteil genutzt hätten.


Nachdem die ESL alle Spiele der ESL- und DreamHack-Wettbewerbe der vergangenen Monate analysiert hat, seien folgende Verantwortliche identifiziert worden, die den Fehler wissentlich für einen Wettbewerbsvorteil bei Live-Turnieren missbraucht haben sollen: HUNDEN soll bei den DreamHack Masters Spring 2020 in zehn Runden auf einer Karte den Fehler genutzt haben. MechanoGun soll bei der ESL One: Road to Rio auf sechs Karten in drei Spielen den Bug ausgenutzt haben. Ebenfalls bei Road to Rio soll dead in einer Runde auf einer Karte den Bug genutzt haben.

Nachträglicher Ausschluss

Basierend auf den Ergebnissen hat die ESL nach Rücksprache mit der Esports Integrity Commission (ESIC) folgende Strafen verhängt: HUNDEN erhält eine Sperre von zwölf Monaten, dead wird für sechs Monate gesperrt und MechanoGun erhält eine Sperre von 24 Monaten. Den Betroffenen ist untersagt, in Wettbewerben der ESL und DreamHack zu spielen oder zu trainieren.


Die drei Mannschaften werden rückwirkend von den jeweils betroffenen Turnieren ausgeschlossen. Die Teams verlieren ihre erspielten ESL-Pro-Tour-Punkte und erhaltene Preisgelder aus diesen Wettbewerben. Die einzelnen Teams wurden von der ESL kontaktiert und über die Strafen informiert. Die ESL hat zudem Kontakt zu anderen Turnierorganisatoren aufgenommen, sie über die Vorfälle informiert und angeboten, weitere Spiele zu untersuchen.

Strafen für Spieler?

Drohen auch Spielern Strafen? Nach Angaben der ESL wird die Esports Integrity Commission zu gegebener Zeit eine separate Erklärung gemäß dem ESIC-Verhaltenskodex für Spieler abgeben, die mögliche weitere Sanktionen beinhalten könnten. Entwickler Valve hat sich zu dem Vorkommnis bisher nicht geäußert.


Alle drei Organisationen haben mit der Entlassung der Trainer reagiert. MIBR hatte Ricardo 'dead' Sinigaglia bereits am Montagabend mit sofortiger Wirkung freigestellt und will die Vorwürfe gegen dead weiter untersuchen.

Heroic hat am Dienstag mit der Suspendierung von HUNDEN reagiert. Die Organisation hatte nach eigenen Angaben bereits seit der Veröffentlichung am Montag eine Untersuchung der Vorwürfe eingeleitet.

Heroic hat zudem die Vorfälle konkretisiert. Demnach habe Coach HUNDEN den Bug im Spiel gegen Astralis bei den DreamHack Masters Spring 2020 im Umfang von zehn Runden genutzt. Zudem soll er im #HomeSweetHome#5 gegen Team Spirit über 13 Runden hinweg den Exploit genutzt haben. Im Statement der ESL wurden nur die zehn Runden des DreamHack Masters als Vergehen von HUNDEN aufgeführt.


Auch Hard Legion Esports hat seinen Trainer MechanoGun am Dienstag entlassen. Die russische Organisation hat das ebenfalls in einem Statement bekanntgegeben. Darin heißt es, die Vorwürfe seien intern untersucht worden. Hard Legion Esports sei zu dem Entschluss gekommen, dass die Vorwürfe zuträfen und es keine Ausreden für das Handeln des Trainers gäbe.

Foto: DreamHack

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: