Der nächste Titel: mousesports gewinnt Finale gegen Natus Vincere

Vierter Turniersieg nach fünf Events
Geposted von TheHotz,
Vierter Turniersieg nach fünf Events: mousesports gewinnt das GG.Bet ICE Challenge 2020-Event im Finale gegen Natus Vincere. In einem spannenden Finale zwischen mousesports und Natus Vincere konnte sich das europäische Mix-Team unter Ingame-Leader Finn 'karrigan' Andersen mit 3:1 nach Maps den Turniersieg und 125.000 US-Dollar sichern.

Vor dem Best-of-Five-Finale am Donnerstag hatten mousesports und Natus Vincere am Mittwoch ihre Halbfinals gewonnen. Das CIS-Team gewann gegen GODSENT nach einer dominanten Performance mit 2:0, mousesports besiegte MAD Lions mit 2:1.

Auf der ersten Map lieferten sich mouz und Na'Vi einen harten Kampf. In der ersten Hälfte sicherte sich das CIS-Team eine 10:5-Führung als Offensive auf Dust2, doch nach dem Seitenwechsel gelang es Alexander 's1mple' Kostylev und Co. nicht, eine stabile Defenisve zu präsentieren. mousesports drehte das Spiel und schaffte das Comeback und den 16:14-Erfolg.

Auf Inferno setzte mousesports die Dominanz der zweiten Dust2-Hälfte fort und lag innerhalb kurzer Zeit mit 6:1 und schließlich zur Pause mit 9:6 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Mäuse das Ruder in der Hand und gewannen mit 16:8.



Auf Train konnte Natus Vincere sich wieder von seiner besseren Seite präsentieren und den Rückstand auf 1:2 verkürzen. Als Defensive gestartet, konnte Na'Vi bereits zur Pause mit 9:6 führen und anschließend als Offensive das Spiel nach zwei Eins-gegen-Zwei-Clutches von Superstar s1mple mit 16:11 gewinnen. Von Chris 'chrisJ' de Jong gab es ein beeindruckendes Ace in einer Eins-gegen-Fünf-Situation zu sehen, das schon jetzt von der Community als mögliches Highlight des Jahres gewertet wird.



Trotz des Na'Vi-Comebacks auf Train konnte mousesports auf Nuke nochmal alle Kräfte sammeln und letztlich den Turniersieg gegen das CIS-Team einfahren. Auf eine dominante erste Halbzeit mit 10:5-Führung zur Pause folgte ein 16:9-Erfolg in der zweiten Spielhälfte.

Foto: ICE

Kommentare