ESL Meisterschaft Frühling 2023
Die Anmeldung zur ESL Meisterschaft Frühling 2023 - Divisionen 3 - 6 ist gestartet und vom 16.01. bis 03.02.2023 geöffnet. Zur Anmeldung

EMS One Abschlussnews: Virtus.pro gewinnt in Kattowitz!

Geposted von PhiLLiii,
Schluss, Aus und vorbei! Im großen Finale sichern sich die Polen vor der heimischen Kulisse den Turniersieg sowie 100.000 USD. Im Grand Final gewinnen sie mit 2:0 nach Maps gegen die vermeintlichen Turnierfavoriten der Ninjas in Pyjamas, welche sich jedoch noch über 50.000 USD freuen können. Den kompletten Verlauf der EMS One Katowice Finals 2014 haben wir euch noch einmal in unserer Abschlussnews zusammengefasst.

Die Polen von Virtus.pro sichern sich den Sieg der EMS One Katowice 2014 im Finale gegen die Schweden der Ninjas in Pyjamas. Wie am Donnerstag alles begonnen hat, lest ihr in unserer Abschlussnews.




Gruppe A
Am Donnerstag startete die EMS One Katowice um 13:00 Uhr mit dem ersten Spiel des Turniers. Hier standen sich der deutsche Vertreter mousesports und der französische Favorit Titan eSports gegenüber. Nach anfänglichen Hardwareproblemen trumpften die vermeintlichen Favoriten stark auf und schickten den deutschen Vertreter mit einem klaren 16:05 ins Lowerbracket. Dort trafen die Mäuse auf das Team der HellRaisers, weche zuvor gegen das polnische Team Virtus.pro in der Overtime mit 19:16 verloren hatten. Im Spiel gegen mouz konnten die Ukrainer an ihre gute Leistung anküpfen und schickten unsere deutschen Vertreter mit einem 16:09-Sieg in das vorzeitige Turnieraus. Im Winnerbracket standen sich folglich das französische Top-Team Titan eSport und der polnische Gastgeber gegenüber. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gaben die Polen in der zweiten Hälfte nur noch eine Runde auf ihrem Weg zum Sieg ab. Durch diesen Sieg qualifizierten sich die Jungs von Virtus.pro als erstes Team für die Viertelfinalspiele. Die Franzosen mussten durch diese Niederlage im Consolation Finale gegen die HellRaisers ran. Nach einem anfänglich ausgeglichenen Spiel, spielten die Ukrainer in der zweiten Halbzeit immer stärker auf und konnten sich mit einem 16:14 als zweites Team der Gruppe A für die Viertelfinalspiele qualifizieren. Titan musste sich mit dieser Niederlage aus dem Turnier verabschieden, was zumm Zeitpunkt die wohl größte Überraschung des Turniers war.

Gruppe B
In der Gruppe B standen sich als erstes die Ninjas in Pyjamas und das neue 3DMAX Lineup gegenüber. Mit einem klaren 16:05 setzen sich die zweiten Titelfavoriten durch und trafen im Winnerbracket Final auf das französische Team LDLC.com, welche zuvor in der ersten Runde knapp mit 16:13 gegen die australischen Vertreter von Vox Eminor gewannen. Im WB-Final schließlich kam es zum Aufeinandertreffen zwischen NiP und LDLC.com, gespielt wurde auf de_inferno. Die Schweden rund um Christopher 'GeT_RiGhT' Alesund konnten in der ersten Halbzeit mit 10:05 in Führung gehen und schließlich mit 16:07 gewinnen. Im Loserbracket Final konnten sich die Dänen von 3DMAX noch einmal mit 16:07 gegen Vox Eminor durchsetzen, verloren dann im Consolation Finale jedoch gegen LDLC.com mit 13:16. Sieger der Gruppe B waren demnach die Ninjas in Pyjamas sowie LDLC.com.

Gruppe C
Nach einigen Problemen vor Ort konnte es nach knapp zwei Stunden Wartezeit mit den Spielen fnatic gegen Reason Gaming und iBUYPOWER gegen Team Dignitas weitergehen. Die Unterbrechung schien die Motivation der beiden dänischen Teams jedoch nicht geschmälert zu haben, da Reason mit einem 16:12 gegen fnatic gewann und Team Dignitas mit einem deutlichen 16:08 iBUYPOWER bezwingen konnte. Im Lowerbracket Finale saß der Frust wohl etwas zu tief, da Taylor 'Skadoodle' Latham und Co. gegen fnatic als CT auf de_inferno nur 6 Runden holen konnten. Nach der Halbzeit kämpften sie sich noch einmal zurück, schafften es jedoch nicht an ihren schwedischen Kontrahenten vorbei zu ziehen. Am Ende verlor man mit einem 16:13 und schied aus dem Turnier aus. Im Final-Match des Winnerbracket traf Team Dignitas auf Reason Gaming, welches jedoch deutlicher als erhofft ausging. Henrik 'FeTiSh' Christensen und Co. gewannen das Match mit 16:08 doch recht deutlich und qualifizierten sich so als erstes Team der Gruppe C für die Viertelfinalspiele. Im Consolation Finale trafen anschließend fnatic und Reason Gameing ein weiteres Mal aufeinander, hier jedoch lies fantic nichts mehr anbrennen und gewann souverän mit 16:06 auf de_inferno.

Gruppe D
In Gruppe D standen sich als ertses die Amerikaner von compLexity und die Franzosen von Clan Mystik gegenüber. Die Amerikaner schienen trotz der Verzögerung hochmotiviert und gut vorbereitet, holten in der ersten Hälfte 12 T-Runden auf de_inferno, und gewannen anschließend mit 16:06. Im Winnerbracket standen ihnen dann die Schweden von LGB eSports gegenüber, welche sich in der Zwischenzeit mit 16:08 gegen Natus Vincere durchsetzten konnten. compLexity konnte in ihrem zweiten Spiel nicht an ihre überzeugende Leistung aus der ersten Partie anknüpfen und verlor das Spiel gegen LGB eSports mit 16:11. Im Lowerbracket kämpften Clan Mysitk und Na'Vi um das bestehen im Turnier. Nach 29 gespielten Runden stand Clan Mystik als Sieger des Spiels fest. Die Amerikaner von compLexity konnten sich im Consolation Finale noch einmal gegen die Franzosen von Clan Mystik durchsetzen und sich somit ebenso wie LGB eSports für das Viertelfinale qualifizieren.




Viertelfinale #1 - dk Team Dignitas vs. ua HellRaisers
Im ersten Viertelfinale standen sich die Dänen von Team Dignitas und die Ukrainer der HellRaisers gegenüber. Auf de_dust2 trumpften die Dänen stark auf und konnten sich als Counter-Terroristen 10 Runden sichern. Auch in der zweiten Hälfte ließen sie den Ukrainern rund um Yegor 'markeloff' Markelov gerade einmal zwei Runden übrig und sicherten sich die 1:0-Führung nach Maps. Auf der zweiten Map de_mirage sah dies schon etwas anders aus. Die HellRaisers sicherten sich zur Halbzeit neun Runden, konnten jedoch anschließend nur noch eine Runde gewinnen und wurden somit 2:0 nach Maps von den dänischen Spielern rund um René 'cajunb' Borg und Co. besiegt.

Viertelfinale #2 - pl Virtus.pro vs. fr LDLC.com
Die Polen waren hochmotiviert, das merkte man ab der ersten Sekunde des Spiels. Durch ihren aggressiven, aber kontrollierten Aufbau spielten sie sich in einen regelrechten Rausch und holten eine Runde nach der anderen. Zur Halbzeit gingen sie auf der ersten Map de_mirage mit 15:00 in Führung. Nach dem Seitenwechsel gab man lediglich die Pistolround und die zwei darauf folgenden Ecorunden ab, danach sicherte man sich die sechzehnte Runde und gewann deutlich die ertse Map mit 16:03. Auf der zweiten Map, de_inferno, hatte LDLC.com erneut kaum eine Chance und konnte zur Halbzeit lediglich zwei Runden sichern. Mit weiteren sechs Runden in der zweiten Hälfte konnten sie jedoch nicht viel anrichten und verloren auch die zweite Map mit 16:08.

Viertelfinale #3 - se Ninjas in Pyjamas vs. us compLexity
Im letzten Viertelfinale des zweiten Tages standen sich die Ninjas in Pyjamas und compLexity gegenüber. Mit einer deutlichen 11:04-Führung konnten die Amerikaner in die Halbzeit gehen, schwächelten in der zweiten Hälfte nur kurz und gaben einige Runden ab. Jedoch sicherten sie sich schließlich die erste Map mit einem 16:12-Sieg und gingen mit 1:0 nach Maps in Führung. Auf de_nuke jedoch wendete sich das Blatt und die Schweden fegten die Amerikaner mit einem 16:02 vom Server und glichen zum 1:1 aus. Auch auf de_train gingen die Jungs rund um Richard 'Xizt' Landström mit 09:06 in Führung und sicherten sich schlussendlich den 16:11-Sieg. Somit war auch compLexity aus dem Turnier ausgeschieden.




Viertelfinale #4 - se LGB eSports vs. se fnatic
Das Duell der beiden schwedischen Teams startete auf de_inferno. Mit einem Standardergebnis von 08:07 für LGB eSports ging es in die Halbzeit, fnatic konnte schlussendlich die fehlenden neun Runden für sich entscheiden und mit 1:0 nach Maps in Führung gehen. Die Jungs rund um Olof 'olofm' Kajbjer lagen auch auf der zweiten Map de_mirage zur Halbzeit mit 06:09 hinten, drehten das Match jedoch noch einmal und glichen zum 1:1 nach Maps aus, nachdem sie als Counter-Terroristen 10 Runden für sich entscheiden konnten. Auf de_train, der letzten und entscheidenen Map, ging es erneut mit 07:08 in die Halbzeit, nach einem knappen 16:14 war fnatic jedoch aus dem Turnier ausgeschieden.

Halbfinale #1 - se Ninjas in Pyjamas vs. dk Team Dignitas
Die Dänen hatten mit den Schweden kein leichtes Los gezogen im Halbfinale, jedoch ging es hier um den Einzug ins Finale der besten Teams der Welt. Auf de_inferno drehten die Ninjas auf und konnten mit 13:02 in Führung gehen, auch in der zweiten Halbzeit ließen sie den Dänen gerade einmal vier Runden übrig und sicherten sich den 16:06-Sieg. Auch auf de_nuke konnten Robin 'Fifflaren' Johansson mit 11:04 in Führung gehen, gewannen auch die benötigten fünf Runden zum Sieg und zogen ins Finale ein.

Halbfinale #2 - pl Virtus.pro vs. se LGB eSports
Im zweiten Halbfinale standen sich Virtus.pro sowie LGB eSports gegenüber. Die Partie ging über drei Maps und erfüllte all das was man sich unter einem spannendem Spiel vorstellt. Die ertse Map konnten die Polen mit 16:08 noch relativ deutlich für sich entscheiden, auf der zweiten Map jedoch ging LGB eSports mit 11:04 in Führung. Nach 30 gespieten Runden retteten sich die Polen jedoch in die Overtime, mussten sich in der Verlängerung jedoch mit einer 17:19-Niederlage geschlagen geben. Auf der dritten Map, de_train, knüpften die Gastgeber an ihre glänzende Leistung der ersten Map an, gingen als Terroristen mit 08:07 in Führung und gewannen zum Schluss mit 16:07.




Finale - se Ninjas in Pyjamas vs. pl Virtus.pro
Das große Finale war somit angerichtet. Die polnischen Spieler als theoretischer Gastgeber, die Ninjas in Pyjamas als ebenso theoretischer Titelfavorit. Virtus.pro wählte de_mirage als erste Map, die Ninjas entschieden sich für de_inferno, de_dust2 blieb als Decider-Map bestehen. Vor einer starken Kulisse mit ca. 10.000 Zuschauern spielten die Polen rund um Wiktor 'TaZ' Wojtas stark auf und konnten zur Halbzeit mit 11:04 in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit konnten die Schweden noch einmal fünf Runden holen, mussten sich jedoch mit 16:09 geschlagen geben. Auch auf de_inferno trumpften die Polen gut auf und konnten mit einer 11:04-Führung in die Halbzeit gehen. Die Ninjas konnten anschließend die Pistolround sowie 5 weitere Runden holen, verloren am Ende jedoch mit 16:10 und können auch das zweite große Major-Turnier nicht gewinnen. Glückwunsch an Virtus.pro für den Turniersieg!

Abschlussplatzierung EMS One Katowice 2014:
1. Platz: pl Virtus.pro - 100.000 USD (umgerechnet ca. 72.000 EUR)
2. Platz: se Ninjas in Pyjamas - 50.000 USD (umgerechnet ca. 36.000 EUR)
3./4. Platz: dk Team Dignitas / se LGB eSports - 22.000 USD (umgerechnet ca. 15.800 EUR)
Hier geht es zur kompletten Preisgeldübersicht.

Alles rund um das Turnier der EMS One Katowice 2014 könnt ihr auch noch mal in unserer Coverage nachlesen.

Kommentare