Geposted von esporti,
Mit dem Update in Counter-Strike 2 wird voraussichtlich die Zahl der maximalen Runden von MR15 auf MR12 reduziert. Dataminer haben auf die Änderung hingewiesen, während der Wettkampfmodus noch deaktiviert ist. Seit dem Update vom 15. August ist das competitive Matchmaking in Counter-Strike 2 gesperrt. Der Grund dafür könnte eine signifikante Änderung von Valve sein. Denn anstelle der bisherigen 15 Runden pro Seite (MR15) sind nur noch zwölf Runden (MR12) im System gelistet. Es wäre eine spielerisch drastische Änderung. In den vergangenen Jahren wurden in CS:GO ausschließlich Wettkämpfe im MR15-Stil ausgetragen.

Die Informationen stammen unter anderem von dem Leaker und CS-Insider "Aquarius" am Mittwoch. Bilder zeigen, dass die maximale Rundenanzahl im Wettkampf nur noch 24 statt 30 Runden beträgt. Wer also zuerst 13 Runden gewinnt, ist der Sieger. Zudem soll es nur noch eine einzige Overtime geben. Bei Gleichstand in der Verlängerung endet das Match mit einem Unentschieden.



Valve hatte am 15. August die Map Italy in die limitierte Testphase von CS2 gebracht und gleichzeitig den Wettkampf-Modus deaktiviert. Wann dieser wieder verfügbar sein wird, ist noch unbekannt. Sollten sich die Leaks wie bereits in der Vergangenheit erneut bewahrheiten, ändert sich der Modus aufgrund der reduzierten Runden drastisch. Der Shooter-Konkurrent VALORANT fährt mit diesem Rundenkonzept seit dem Release im Jahr 2020 erfolgreich.



Eine erhebliche Zeitersparnis würde bei Umsetzung dieser Änderung in CS2 anstehen. Sollte dieses System auch auf zukünftige Turniere übertragen werden, könnten Veranstalter ihre Zeitpläne besser einhalten. Immense Marathon-Matches wie das 59-Runden-Duell zwischen dem FaZe Clan und ENCE während der IEM Dallas 2023 wären bei dieser Umsetzung jedoch nicht mehr möglich.



Bildquelle: Valve - Montage

Kommentare