Geposted von esporti,
G2 Esports krönt sich erstmals zum Sieger der IEM Cologne 2023. Im Finale gegen ENCE setzt sich das Team um den deutschen Coach Jan 'Swani' Müller mit 3:1 nach Maps durch. Die Kathedrale des Counter-Strike hat einen neuen und finalen Sieger in der Ära von Counter-Strike: Global Offensive: G2 Esports. Im Finale in der lautstarken Kölner Lanxess Arena krönte sich die Organisation am Sonntagabend mit einem 3:1-Erfolg gegen ENCE zum Champion des Events, was neben den Major-Turnieren das wichtigste CS-Turnier des Jahres darstellt.



Gleichzeitig ist es der erste große Triumph für einen deutschen Profi in Köln. Swani, der erst zu Beginn des Jahres zum G2-Headcoach des Teams befördert wurde, hat die Siegertrophäe in die Höhe strecken dürfen. Bereits vor und während des Finalspiels wurde Swani vor heimischer Kulisse lautstark angefeuert, sein favorisiertes Team regelrecht zum Titel gepeitscht.

Doch am Ende entschied vor allem das Teamplay und die Zielgenauigkeit von den Stars Ilya 'm0NESY' Osipov und Nikola 'NiKo' Kovač, die mit jeweils 92 respektive 91 Frags einen überragenden Anteil am Triumph hatten.



Update vom 6. August, 21:13 Uhr

Top-Koordination auf Ancient bringt die Entscheidung



Auf der vierten Map Ancient zeigte G2 Esports erneut die starke Seite des koordinierten Angriffsspiels mit allen Spielern auf einen Spot. Wie bereits im Halbfinal-Match gegen Astralis hatte Ingame-Leader Rasmus 'HooXi' Nielsen oft den richtigen Riecher. Teamkollege NiKo sorgte zudeem im Clutch dafür, dass die Katowice-Champions auch in Köln auf der Siegerstraße blieben.



G2 setzte sich auf der T-Site souverän mit 8:3 ab. Neben den Pushes brillierte auch m0NESY, der Frags wie am Fließband lieferte. Beim Stand von 9:4 hatte der 18-Jährige bereits 17 Kills auf dem Konto. Allerdings konnte ENCE noch etwas verkürzen, auch dank dycha, weil er sich rechtzeitig auf dem A-Spot versteckte und verteidigen konnte. G2 ging dadurch mit nur drei Runden Vorsprung in die Pause.



ENCE machte die Begegnung nur kurzzeitig etwas spannender, weil die Pistol-Round überragend zielgenau für Snappi und Co. verlief. Plötzlich war ENCE mit 9:9 wieder im Spiel. Anschließend hätte SunPayus beinahe eine 2v4-Situation gedreht. Doch die Zeit lief ihm davon und letzendlich auch ab, bevor er die Chance auf den letzten Frag hatte.



G2 Esports baute sich wieder mehr Momentum auf. Weiterhin war m0NESY kaum aufzuhalten, der seine AWP-Schüsse zuverlässig traf. Und wenn er ausgeschaltet wurde, war meist MVP NiKo zur Stelle und konnte den unmittelbaren Trade generieren. Die G2-Defensive festigte sich mehr und mehr, ENCE fand kaum noch Entry Frags und lief meist in die Falle von HooXi. Auf einmal gewann G2 Runde um Runde und zog auf 14:9 davon. Die Timeouts änderten nichts mehr am Trend, G2 Esports blieb konzentriert und feierte mit Spielern und Anhängern wenige Minuten später den größten Erfolg ihrer Karriere.

Update vom 6. August, 19:38 Uhr

ENCE verbessert auf Anubis



Auf Anubis ging der Matchplan für ENCE auf. Der T-Site gelang es, koordinierte Executes durchzubringen. Erstmals in diesem Match wurde das G2-Kollektiv mehrfach in Folge bezwungen, was ENCE eine 10:5-Halbzeitführung einbrachte.



Mit einem 4:0-Lauf nach dem Wechsel knüpfte ENCE direkt an die Topleistung von der T-Site an und stellte somit zum 14:5 und vorzeitig die Weichen auf Sieg. Doch dann ging das große Zittern los. Plötzlich spielte G2 Esports mit den sonst souverän agierenden ENCE-Akteuren Katz und Maus.



Auf die Spitze der Mind Games trieb es Nemanja 'huNter-' Kovač. Der Cousin von NiKo fand sich in einer nahezu unmachbaren Situation wider, pickte sich aber einen Spieler nach dem anderen. Als es noch in das Eins gegen Eins ging, kam der große Fake auf A, während die Sekunden herunter tickten. Plötzlich lag die Bombe auf B und Pavle 'maden' Bošković musste von der Mitte aus plötzlich die Ecken ausschließen. huNter versteckte sich und machte mit einem sicheren Molotov-Wurf auf die Bombe die Runde klar.



Die Anspannung war ENCE anzusehen. Nach dem huNter-Clutch war der Vorsprung letztendlich von einem 14:5 auf 15:13 zusammengeschrumpft. G2 fand die Openings, öfter auch durch präzise Flicks von m0NESY. Dennoch schaffte es ENCE nach vielen Szenarien mit Saves, doch noch eine weitere siegreiche Runde mit Mühe und Not durchzubringen.



Durch den 16:13-Sieg auf Anubis erzwingt ENCE die vierte Map Ancient. Das große Finale um den letzten CS:GO-Sieger von Köln geht weiter.

99Damage überträgt die IEM Cologne 2023 live auf Twitch. Hier geht es zum Stream:



Update vom 6. August, 18:20 Uhr

Clutches auf Mirage



Obwohl ENCE nach der Nuke-Schmach mit einem 4:0-Start auf der CT-Seite von Mirage etwas Selbstvertrauen zurückgewann, ließ G2 weiterhin mit Einzelaktionen die Gegner schwitzen. Ein Clutch-Versuch von m0NESY an der Desert Eagle machte die Runde nochmal eng. Auch wenn diese für G2 verloren ging, blieb das Team brandgefährlich und sollte in der Folge das Spiel wieder drehen.



Ein knappes 8:7 konnte ENCE noch in die Pause bringen, doch nach dem Wechsel avancierten die G2-Defensivreihen zu einer unüberwindbaren Mauer. m0NESY und NikO lieferten 27 respektive 24 Frags. Die beiden erwischten ENCE oft auf dem falschen Fuß, viele Schüsse saßen direkt im ersten Versuch, die Kontrolle und Map-Awareness war einfach deutlich besser bei ihnen und ihren Teamkollegen.

ENCE verfiel in alte Muster, konnte den eigenen Plan oftmals nicht durchziehen. Letztendlich mussten Einzelaktionen wie von Marco 'Snappi' Pfeiffer herhalten, der eine eigentlich aussichtslose Situation im 1v4-Clutch dennoch auf dem B-Spot gewann und das 9:13 aus Sicht seines Teams erzwang.



Der Clutch von Snappi hätte die Hoffnungen von ENCE auf ein Comeback erhöhen können. Doch am Ende dominierte G2 erneut wie auf Nuke und drehte das Spiel zu einem erneut eindrucksvollen 16:10. Somit fehlt G2 nur noch eine Map vom großen Cologne Coup.



Ursprünglicher Artikel vom 6. August, 16:50 Uhr

Mit einer beeindruckenden Eröffnungszeremonie hat Turnierveranstalter ESL das Finale der IEM Cologne 2023 am Sonntag eingeleitet. Der berühmte Caster Alex 'Machine' Richardson agierte in der Mitte der Kölner Lanxess Arena als Dirigent und führte im Takt durch das musikalisch abgestimmte Eröffnungsvideo auf der Leinwand. Es war alles angerichtet für das letzte CS:GO-Endspiel in der Kathedrale des Counter-Strike.



G2 überragend auf Nuke



G2 Esports hat im Best-of-Five-Finale der IEM Cologne 2023 gegen ENCE einen Topstart auf Nuke hingelegt. Auf der CT-Seite dominierten Rasmus 'HooXi' Nielsen und Co. nach Belieben und haben mit dem 11:4 zur Pause beste Chancen erarbeitet, die erste Map für sich zu entscheiden.



Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Bild. Es wurde sogar noch schlimmer für ENCE. Denn G2 drückte auch auf der T-Seite auf das Gaspedal und überrannte den Gegner förmlich. Alle G2-Akteure waren individuell besser eingestellt und gewannen alle weiteren Runden zum 16:4-Sieg auf Nuke - ein absoluter Traumstart für das Team mit dem deutschen Coach Jan 'Swani' Müller. Mit 22 Frags stach Nikola 'NiKo' Kovač aus dem starken Kollektiv noch einmal heraus und war von Beginn an hellwach in der Lanxess Arena.



Bildquelle: Justin 'Pegasus' W./99Damage

Kommentare