2 Millionen US-Dollar: Hacker plündert angeblich teuerstes CS:GO-Inventar der Welt

Geposted von Jerrow1337,
Ein zwei Millionen US-Dollar schweres CS:GO-Inventar wurde angeblich gehackt. Auf dem Account befanden sich mehrere Souvenir AWP-Dragonlore-Skins sowie seltene Karambits. Eines der teuersten CS:GO-Inventare der Welt wurde angeblich gehackt. Wie der deutsche Content-Creator "ohnePixel" am Dienstag auf Twitter postete, war das betroffene Inventar des Skin-Sammlers HFB gut zwei Millionen US-Dollar schwer und beherbergte einige der teuersten und seltensten CS:GO-Skins überhaupt. Viele der betroffenen Skins sollen bereits verkauft worden sein.

1.5 Millionen US-Dollar teures Karambit betroffen



Unter den zahlreichen Skins sollen sich neben sieben Souvenir AWP-Dragonlore-Skins auch zwei der teuersten Karambit-Messer befunden haben. Neben einem vermeintlich einzigartigen "No-Star"-Karambit soll auch eine der teuersten Karambit "Case Hardened"-Skins betroffen sein, dass allein auf einen Wert von 1.5 Millionen US-Dollar taxiert wird.



Die Nachricht löste Diskussionen in der Steam-Community aus, die über die genauen Vorgänge diskutiert. Bis jetzt ist unklar, wie ein Hacker an die Daten des Accounts gelangen konnte. Erste Vermutungen gehen davon aus, dass sich der Hacker über den Steam-Support Zugang verschafft hat, indem er im Vorfeld einen kleinen Geldbetrag an den HFB-Account gesendet hat und daraufhin die Zugangsdaten anforderte.

Wenig später meldete sich mit "zipelCS" ein weiterer Skin-Experte zu Wort, der weitere Informationen zum Vorfall hatte. So soll sich HFB bereits seit drei Jahren nicht mehr in den betroffenen Steam-Account eingeloggt haben. Darüber hinaus sollen bereits verkaufte Skins von HFB infolge eines Steam-Errors aus den Inventaren der Käufer gelöscht worden sein, was ein Anzeichen dafür sein könnte, dass die betroffenen Transaktionen rückgängig gemacht wurden.



Laut zipelCS haben sämtliche Accounts, die in irgendeiner Weise involviert waren, einen Community-Bann erhalten. Dies könnte darauf hindeuten, dass sämtliche Transaktionen im Zusammenhang des Hacks rückgängig gemacht wurden. Möglicherweise ist Entwickler Valve in diesem Zusammenhang bereits tätig geworden. Weiterhin ist unklar, ob HFB sein Steam-Inventar vollständig zurückerhält und ob die Käufer der gestohlenen Skins ihr Geld zurückerhalten.

Foto: Nick/Steam Workshop

Kommentare