WERBUNG:

Insides von Evil Geniuses: Ex-Coach EVY lässt kein gutes Haar an Stewie2K

Geposted von EddieCochran,
Der ehemalige Assistenz-Coach der Evil Geniuses spricht in einem Interview über die komplizierte Beziehung zwischen Damien 'maLeK' Marcel und Jacky 'Stewie2K' Yip. Zudem erkennt er einen Unterschied zwischen der Philsophie des europäischen und des nordamerikanischen E-Sports. Paolo "EVY" Berbudeau spricht im Podcast "Le Club #6" von +1PV ausführlich über die vergangenen Geschehnisse bei den Evil Geniuses. Darin ging es unter anderem um die Beziehung zwischen EG-Coach Damien "maLeK" Marcel und Spieler Jacky "Stewie2K" Yip, die Arbeitseinstellung der Profis und die unterschiedliche Philsophie des europäischen und des nordamerikanischen E-Sports. Die Seite +1PV veröffentlichte die wichtigsten Aussagen im Wortlaut.

EVY sieht das Projekt mit den Evil Geniuses als gescheitert an, sowohl er als auch maLeK beendeten im Mai ihre Tätigkeit bei den Amerikanern. Schon am Anfang der Zusammenarbeit gab es Unstimmigkeiten wegen der Zusammenstellung des Kaders: "Ich war nicht an der Erstellung des Rosters beteiligt. Es gab beispielsweise die Sache mit Valdemar 'valde' Bjørn Vangså anstelle von Will 'RUSH' Thomas Wierzba. Als ich dazukam, gab es bereits eine Basis mit CeRq, Brehze, Stewie2K und autimatic. Auf dem Papier, bevor ich sie alle kennenlernte, fand ich es schade, RUSH anstelle von valde zu haben."

Unstimmigkeiten wegen des Kaders



Die Verpflichtung von Stewie2K stellten sie vor der Tätigkeit bei den Evil Geniuses grundsätzlich in Frage: "Damien wurde gesagt, dass er irgendwie auf der schwarzen Liste steht und dass er nicht gut genug für einen Ingame-Leader ist. Aber andere Leute, einschließlich die von EG, sagten, dass Stewie unter Vertrag genommen werden sollte und dass sie an ihn glauben. Damien zögerte sehr, Stewie unter Vertrag zu nehmen, und EG machte Druck: 'Wir wollen ihn, er ist ein Superstar, er hat ein Major gewonnen, er ist der beste Spieler in den USA usw.' Schließlich kippte die Gegenwehr und er akzeptierte Stewie. Über autimatic hatte ich Gutes gehört, aber er kam gerade von VALORANT zurück. Es war also ein Risiko, aber ein überschaubares. Brehze und CeRq kannte ich nicht, aber ich wusste, dass CeRq in einer Krise steckte, dass wir ein System um ihn herum aufbauen mussten und dass er nie richtig eingesetzt worden war. Das war eine echte Herausforderung."



Zu Beginn der Saison trainierte das neu zusammengestellte Team der Evil Geniuses nebst Trainerteam für die IEM Katowice 2022. Nach Angaben von EVY bereitete sich die Formation 30 Tage in einem Hotel vor und schon da sei ihnen bewusst geworden, "dass es kompliziert werden würde". Grund dafür sei die Zusammenarbeit zwischen Trainern und Spielern, die mit unterschiedlichen Ansprüchen behaftet war: "Am ersten Abend im Restaurant hörte ich: 'Ich stelle mir einen Trainer so vor, dass er nicht den Ton angibt, sondern assistiert.'"

Vorsicht, rote Flagge



EVY führte zu dieser Einstellung seine vorherige Station bei G2 Esports an und sagte: "Ich mache mal einen Vergleich. Als ich bei G2 war, musste ich anfangs mit kennyS arbeiten. In der ersten Nacht kommt er privat über Teamspeak zu mir und sagt 'Ich weiß, dass wir zusammenarbeiten werden, hier ist meine Nummer, ruf mich jederzeit an und wir machen, was du willst.' Ich habe das Gegenteil von ihm erwartet, er ist sehr offen für Feedback. So war es auch bei huNter und JACKZ. Wenn ich also bei EG ankomme, erwarte ich die gleiche Einstellung. Dann treffen wir uns am ersten Abend im Restaurant und ich höre dann sowas... Die amerikanische Mentalität besagt, dass der Trainer ein Ja-Sager ist, der für X-Dollar bezahlt wird, um 'Ja, nette Jungs!' zu sagen. Von der ersten Nacht an habe ich mir gesagt: 'Vorsicht, rote Flagge'. Das war die Sicht von autimatic, eine Sicht, die sich übrigens weiterentwickelt hat, denn ich glaube, er bedauert unseren Weggang sehr. Am Anfang war er in Stewies Lager, so nach dem Motto 'lasst uns unseren Scheiß machen, wir haben ein Major gewonnen, wir wissen, wie es geht.'"

Die Evil Geniuses hätten aber vor der Verpflichtung klar gemacht, dass maLeK das Sagen sowie freie Hand bei Spielerwechseln und der Etablierung des Systems hat. Aber bereits beim ersten Training sei den Franzosen ein Problem aufgefallen: "Um es einfach auszudrücken, von der Einstellung her sah es aus wie ein FACEIT-Spiel. Wir haben nicht verstanden, warum Stewie nicht seine Deathcam nutzt, er nicht die ganze Zeit kommuniziert. Er war im Spaßmodus, er wütet... maLeK hingegen mag Disziplin und eine gute Einstellung. Also dachten wir, dass wir sie auf den richtigen Weg bringen sollten. Gleich am nächsten Morgen hatten wir dieses Gespräch, in dem wir erklärten, dass das nicht richtig war, was wir gesehen hatten. Von da an war es schon vorbei."



"Aber wir haben nicht aufgegeben, es ist unser Job, mit Problemen umzugehen. Aber das Problem war, dass sie sich nicht auf uns eingelassen haben. Wenn du jemand wie Stewie hast, der diese Aura mitbringt. Wir respektieren ihn für das, was er erreicht hat, und seine Führungsrolle. Wem also sollen die Spieler dann folgen? MaLeK und EVY, die noch nie etwas gewonnen haben und von denen sie nicht allzu viel wissen, oder Stewie2k?"

In der Folge entwickelte sich ein Kommunikationsproblem innerhalb des Teams, von dem EVY berichtet: "Stewie hat Damien nicht gegrüßt, als wir den Raum betreten haben, beginnend am fünften oder sechsten Tag. Wenn Damien sprach, drehte er sich wieder zu seinem PC um, er hörte ihm nicht zu. Manchmal hörte Stewie Damien zu und drehte sich dann um und antwortete nicht. Eines der schlimmsten Dinge, die ich gesehen habe, ist die Verweigerung von taktischen Pausen. Damien fordert taktische Pausen und Stewie sagt: Nein. Das habe ich noch nie erlebt - und das schon beim ersten offiziellen Spiel. Wir sahen uns an und verstanden es nicht."

EVY berichtet im Podcast weiter detailliert von dem Alltag bei den Evil Geniuses:



"Jeden Tag sprachen wir darüber, um Lösungen zu finden. Damien hatte einen Plan und vertraute der Führung von EG, dass sich die Dinge ändern würden und dass wir die Mannschaft erhalten. Natürlich hatte er die Nase voll von Stewie, und wenn er ihn hätte aufrütteln können, hätte er es getan, aber so löst man keine Probleme. Wenn er das tut, gewinnt Stewie. Ich bin ein bisschen emotionaler als Damien, und als Stewie mich anfangs ein paar Mal nicht respektiert hat, habe ich die Faust geballt und mich über die Ungerechtigkeit geärgert. Ich habe gelernt, und daran bin ich gewachsen, dass man nicht alles sofort in Ordnung bringen kann. Der Typ denkt: Du bist ein Stück Scheiße. Das ist einfach so, ich konnte und wollte ihm aber das Gegenteil beweisen."

"Von da an war Brehze irgendwie neutral, CeRq war bereit zu folgen, autimatic stand zu Stewie und RUSH versuchte irgendwie, eine Vermittler-Rolle einzunehmen. Es gab zwei Gruppen und ich habe einige unsägliche Dinge gesehen, was die Einstellung des Kapitäns angeht. Ich werde sie nicht beim Namen nennen, aber wir sind auf dem Äquivalent von FACEIT Level 10, wo jemand nach Runde zwei aufgibt. Es war sehr schwer, damit zu leben. Wenn man sie zur Rede stellte, reagierten sie mit einer ausgefeilten Ausrede: 'Ich verstehe nicht, was das für eine große Sache ist, ich verstehe nicht, was das für ein Problem ist.' So sahen wir wie die Bösen aus, die Stewie herumschubsen wollten, obwohl wir alle gegen die Wand fuhren."

"In der Pro League war ich der Trainer, weil Damien abwesend war. Nicole Lapointe, die Geschäftsführerin von EG, ist da und steht vor uns. Ich stehe hinter ihnen und versuche, das Team zu motivieren. Und ich will ehrlich sein, er callt nicht einmal mehr an. Vor der Präsidentin. Und sie sieht, dass er nicht mehr callt. Wenn Stewie noch bei EG ist, dann nur, weil es vertraglich und finanziell gesehen etwas gibt. Es wundert mich, dass Nicole nichts dagegen unternommen hat."

"Stewies Einstellung ist nicht in Ordnung"



"Eine Anekdote am Rande: Am zweiten Tag haben wir gesagt, dass Stewies Einstellung ein rotes Tuch und nicht in Ordnung ist. Damien hat das Thema wirklich sehr behutsam angesprochen. Ich weiß nicht, wie er es geschafft hat, nicht durchzudrehen. Außerdem befand er sich in einer sehr schlechten gesundheitlichen Situation. Die Mehrheit der Spieler war sich aber einig, dass Stewies Einstellung kein Thema war."

"Am Ende des RMR kamen die Spieler zu uns, es waren drei Monate vergangen und drei Monate bei EG sind eine sehr lange Zeit. Die Spieler sagten uns: 'Paolo, Stewies Einstellung ist nicht in Ordnung.' Und ich: Das haben wir euch seit dem zweiten Tag gesagt! Also haben wir zusammen mit Damien ein Meme erstellt. Wir waren keine Trainer mehr, wir waren Gärtner, wir haben Samen gepflanzt und sie gegossen, und drei Monate später hatten die Spieler die gleiche Idee. Aber anscheinend war das schon ein Meme in Stewies alten Teams, wo er oft nein sagte und zwei Tage später mit der Idee zurückkam und sagte: 'Hey, hört mal, Leute, das ist eine coole Idee, oder?' Dafür ist aber der Trainerstab da, dafür sind wir da. Alle Warnlampen waren an, niemand hat auf uns gehört, das Flugzeug ist abgestürzt, man sieht sich."



"Was das Spiel und die Mentalität der Amerikaner angeht, so sehen sie sich Demos an, sie lernen etwas über das aktuelle Metaspiel, sie wissen, wie man Map-Kontrolle erstellt, sie kennen die Prinzipien des Spiels, zumindest einige davon. Die großen Unterschiede zu Europa sind folgende: die Art der Nachbesprechung und die Aufmerksamkeit, die sie bestimmten Runden widmen. Grundsätzlich gilt: Je näher man dem Ende einer Runde kommt, desto chaotischer ist sie und desto wahrscheinlicher ist es, dass man genau diese Situation nicht noch einmal erlebt. Die meisten ihrer Nachbesprechungen beziehen sich auf das Ende der Runde, wie zum Beispiel "Ich hätte meinen Molo in diesem Moment setzen sollen"... aber Bruder, das nächste Mal, wenn du diese Situation spielst, ist in sechs Monaten! Erzähl mir von deinem 3-2-1, erzähl mir von deinen Map-Control-Protokollen, erzähl mir von den Spielprinzipien, mit denen du etwas anfangen kannst. Es gab ein echtes Problem mit der Methodik."

"Dann ist da noch die Vorbereitung. Ein Spieler sieht etwas Ausgefallenes, er zeigt es, er hat keine Ahnung, was in seinem Spielbuch steht und was nicht. Man hat an drei Positionen Map-Kontrolle, zwei Strategien in B und das war es. Es war wie in einem YOLO-Modus, der auf dem Server zu sehen war: Ich habe dieses Finish auf Overpass auf A gefunden. Sie reden anschließend 35 Minuten lang darüber, ohne sich zu fragen, ob sie es wirklich brauchen. Dann die ganzen Praccs: Du spielst gegen Teams, die dich in den Mid-Rounds angreifen und du kannst nie dein Finish machen. Die zweite Sache ist, dass deine Map-Kontrolle in A fragwürdig ist und du keinen Freeze hast. Wie wollt ihr das beenden?"

"Er peekt die Sandsäcke wie ein Noob"



"Der letzte Punkt ist die Vorstellung, wie man ein Projekt leitet. Stewie steht morgens auf und sagt: 'Ich will diese Karte spielen und ich will das machen.' Bruder, so kann man nicht vorgehen, man muss eine andere Perspektive einnehmen. Was fehlt mir an meinen Karten? Wohin will ich gehen? Welche Philosophie soll ich einführen usw.? Vor allem, wenn man Kapitän ist. Du hast nicht die große Übersicht, du musst mit dem Kopf im Spiel sein. Da kommen wir her: Ich habe sogar Videos und Dokumente gemacht, als wir Probleme auf der Ebene der Trades hatten, über bestimmte Phasen in der Mid-Round, die zu ähnlich sind, über Zonen-Rückeroberungen."

"Und jedes Mal, wenn wir interveniert haben, also wenn es Damien war, hatte Stewie ein Problem mit ihm. Ich hatte Glück, Stewie dachte, dass Damien sauer werden würde, wenn er mit mir befreundet wäre. Während der ESL Pro League ohne Damien war er sehr offen und hat mich mit einbezogen, aber wenn ich eine Eco auf Mirage vorbereite und er sie nur einmal im Training callt... wir wiederholen nicht, wir machen keine Fortschritte, wir behalten nichts. Wir machen keine Fortschritte, weil wir keine Wiederholungen machen... so verlieren wir Zeit."



"Die Liste von alldem ist sehr lang. Das Lustigste war, als ich ihnen die Fähigkeit zu traden erklären musste. Ich versuchte, ihnen die Absicht, die Kommunikation und das Timing verständlich zu machen. Wenn Stewie an der Wand in der Inferno-Banane steht und die Sandsäcke peeken will: Was macht er? Er peekt die Sandsäcke wie ein Noob. Nein, so spielt man nicht CS. Wenn du RUSH neben dir hast, sprichst mit ihm: Lass uns die Sandsäcke checken, drei, zwei, eins - los! Ich habe 20 Gigabyte Videos von Stewie, in denen er seine Absicht nicht preisgibt. Was folgte: peek and die. RUSH kommt drei Sekunden später und weiß nicht, wo er sein Fadenkreuz platzieren soll, weil die Gegner sich wieder zurückgezogen haben. Das sind Grundlagen in CS."

"Wenn ich sage 'wie ein Noob', dann ist das sicher nur ein Scherz. Stewie hat einige schöne Clutches für uns gemacht. Aber er hat ein Rating von 0,55 gegen die Top-5-Teams mit EG. Sein Niveau ist fragwürdig, er fordert sich selbst als Spieler nicht mehr heraus und er ist kein guter Anführer, von daher ist es schwer."

"Sie haben uns viel versprochen"



"Als Damien die Probleme erklärte, Clips verschickte, aufgrund dessen jede Organisation reagiert hätte, indem sie um eine Erklärung gebeten und direkt darüber gesprochen hätte, sagte unser Vorgesetzter: 'Das ist inakzeptabel, ich werde etwas unternehmen.' Nun, er hat nichts unternommen. Sie sprachen die ganze Zeit über Pläne, in Europa zu leben und alle möglichen Projekte. Im letzten Moment haben sie sich umentschieden und Damien Steine in den Weg gelegt. Sie hatten den Plan, zweieinhalb Monate lang ein Bootcamp zu absolvieren, keine offiziellen Spiele zu spielen und dann im Legenden-Modus zurückzukehren. Es ist gut, im 'U-Boot-Modus' zu sein, aber wie soll man die Motivation der Spieler aufrechterhalten, wenn man zweieinhalb Monate lang keinen Wettbewerb hat? Vieles lief schief. Damien ist ausgerastet und hat einfach gesagt: 'Hört auf, ihr macht Mist. Macht das, worum ich euch gebeten habe. Er hatte sechs Monate lang recht gehabt. Als er aufstand und verlangte, dass wir aufhören sollen, ihn zu verarschen, war es vorbei.'

"Damien hat sich selbst auf die Bank gesetzt und EG wollte sich von ihm trennen. Ich stehe morgens auf und ein Kumpel sagt 'Bruder, ich hoffe, es läuft gut für dich'. Ich liege im Bett, ich verstehe nichts... Ich öffne Twitter und wir sind gekickt. Mir wurde immer gesagt, aber ich habe es nie geglaubt, dass die Amerikaner sehr heuchlerisch sind: Sehr gute Arbeit, Bruder, sehr nett, omg, du bist verrückt usw. Hinter deinem Rücken stechen sie aber mit dem Messer zu. Nun, ich habe den Beweis. Sie haben uns viel versprochen, wir haben nur positives Feedback bekommen, aber es war Team Stewie, das gewonnen hat. Als wir rausgeschmissen wurden, kamen die Spieler zu uns, außer Stewie natürlich, um uns zu sagen, dass sie nicht damit einverstanden waren. Jetzt werden sie es nicht mehr von den Dächern schreien."

"Die Grundidee war, sich von Stewie zu trennen, 1.000 Prozent. Am Ende hieß es: MaLeK oder Stewie. Wir hätten Stewie als Spieler behalten können, auch wenn er die Autorität herausgefordert und sich zum Star gemacht hätte, aber es hätte funktionieren können. Als die Spieler das Stewie-Problem durchschaut hatten, stellte sich die Frage: Wenn man nichts ändert, wen setzt man dann an die Spitze? Wird die Organisation Stewie, autimatic oder RUSH die Führung anvertrauen? Ist es einen Versuch wert? Wir steckten fest, egal wie. Ich will nicht für die Spieler sprechen. Aber Stewie zu feuern, wäre eine Möglichkeit gewesen. Ich weiß nicht, was seitdem passiert. Wenn sie in der jetzigen Besetzung auftreten, höre ich bei CS auf. Das würde bedeuten, ich bin ein Clown."

Stewie2K reagiert auf Vorwürfe



Nach der Veröffentlichung der Zitate von EVY äußerte sich Stewie2K am Freitag auf Twitch und Twitter zu den Vorwürfen: "Jede Geschichte hat immer zwei Seiten, aber wow, das ist das nächste Level von einer verdrehten und einer übermäßig dramatisierten Geschichte, um mich so schlecht aussehen zu lassen. 'Geballte Faust' Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, solche Gespräche mit DIR geführt zu haben."



Zusätzlich entschuldigte sich der amerikanische CS:GO-Profi bei der Fangemeinde der Evil Geniuses "für das ultimative Scheitern des Projekts, an dem ich einen großen Anteil habe. Ich habe es versaut... in vielen Bereichen und die Liste geht weiter und weiter. Ich sehe das als Lernprozess und mache weiter, um ein besserer Spieler/Mensch zu sein".

Auch EVY äußerte sich am Montag nochmals auf Twitter zu seinen Aussagen und relativiert den Vorwurf, dass Stewie zu ihm nur ein gutes Verhältnis aufgebaut hätte, um maLeK zu ärgern. Dazu schrieb er, dass seine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen worden sei und er diese Behauptung ironisch gemeint hätte. Er ergänzte, dass das Verhältnis zwischen ihm und Stewie2K "auf gegenseitiger Unterstützung und Respekt beruhte". Generell schob EVY noch hinterher: "Ich bereue nichts, was ich gesagt habe, und ich weiß, dass es die Wahrheit ist. Ich wollte nur diesen Punkt klären, auf den Stewie zurückkam."

Foto: ESL/Adela Sznajder

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: