ESL Meisterschaft by 99Damage Finals: Spiidi, kRYSTAL und red im Interview

Geposted von Jerrow1337,
Das Finale der ESL Meisterschaft by 99Damage Frühlingssaison 2022 steigt am Samstag in Berlin. Wir sprechen vorab mit Timo 'Spiidi' Richter, Kevin 'kRYSTAL' Amend und Christoph 'red' Hinrichs über den Saisonverlauf und den anstehenden Titelkampf. Nach einer langen Saison gipfelt die ESL Meisterschaft by 99Damage Frühlingssaison 2022 am Samstag im Finale in Berlin. Drei Teams haben es bis hierhin geschafft und sich für die Offline-Finals qualifiziert. Los geht es um 15 Uhr mit dem Lower-Bracket-Finale zwischen No Limit Gaming und cowana Gaming.

Der Sieger der Partie trifft im Anschluss im Finale um 19.00 Uhr auf Sprout. Neben einem Preisgeld von 6.600 Euro gibt es auch Plätze für das Play-In der IEM Cologne 2022 sowie der ESL Pro League Season #16 Conference zu gewinnen. Wir haben vorab mit Timo 'Spiidi' Richter, Kevin 'kRYSTAL' Amend und Christoph 'red' Hinrichs über den bisherigen Saisonverlauf und die Erwartungen für den Titelkampf gesprochen.

NLG - Nach Lineup-Changes zurück im Finale



Mit No Limit Gaming ist der Vizemeister der ESL Meisterschaft: Autumn 2021 wieder ganz oben mit dabei. Nach ihrem zweiten Platz musste das Team um Christoph 'red' Hinrichs vor der Saison das Lineup jedoch ordentlich umstellen und bekam mit Paul 'PerX' von Erdmannsdorff, Michał 'okoliciouz' Głowaty und Markus 'maRky' Reitenbach gleich drei neue Spieler hinzu.

Die Vorbereitung, so erzählt uns Christoph 'red' Hinrichs, "lief durchaus sehr gut, obwohl wir drei Spieler gewechselt haben, konnten wir endlich Vollzeit trainieren. Paddy und ich wollten schon seit Längerem gerne wieder mit PerX spielen und da ich das Ingame-Leading abgeben wollte, kam nur maRky infrage". Abgerundet wurde das Lineup schließlich durch einen aggressiven Spieler mit individueller Klasse, den sie in Michał 'okoliciouz' Głowaty schließlich gefunden hätten.

"Wir haben die stärksten Teams geschlagen"



Trotz der vielen Wechsel spielte das Team einen soliden Start. Im Laufe der Monate spielte sich NLG immer besser ein und "konnte aktiv an den einzelnen Problemen und Fehlern arbeiten". Einzelne Niederlagen führt red unter anderem darauf zurück, dass man sich "mit dem 'Loose-Pugstyle' von den Mixteams wie zum Beispiel PARTYDADDLERS" schwertat und dort vereinzelt Punkte liegen ließ.

Mit einem 15:5-Score stand am Ende dennoch der Gruppensieg in Gruppe A und der Einzug ins Upper-Bracket-Finale. "Wir hätten sogar den ein oder anderen Win mehr mitnehmen müssen", blickt red auf den Saisonverlauf zurück. Dennoch habe man "die stärksten Teams der Gruppe geschlagen" und sei damit zufrieden.



"Beides sind schlagbare Gegner"



Nun steht zunächst das Lower-Bracket-Final gegen cowana Gaming an. Beim letzten offiziellen Aufeinandertreffen konnte NLG die Partie mit 2:1 für sich entscheiden. Auch mit Blick auf die jetzige Partie ist man siegessicher: "Wir sind definitiv das bessere Team. Dennoch werden wir uns natürlich individuell und auch als Team genau auf sie vorbereiten. Das Team mit den besseren Gameplan-Counters wird auf jeden Fall in dieser Hinsicht einen Vorteil haben".

Bei einem Sieg gegen cowana Gaming wartet im Finale dann kein geringerer Gegner als Sprout. Dabei hatte man nicht nur bei der letzten ESL-Meisterschaftssaison das Nachsehen, sondern auch bereits im Upper-Bracket-Finale der diesjährigen Saison. Die Zeichen stehen auf Revanche, sagt red: "Wir wurden im UB-Finale leider extrem vorgeführt und deshalb sind wir natürlich heiß auf ein Rematch, in dem es dann wirklich um alles geht."

Ziel des Teams sei ganz klar der Titel. "Ich kenne meine Jungs und weiß ganz genau, wie gut wir sein können, wenn wir wollen. Beides sind schlagbare Gegner und es liegt wirklich nur an uns selbst." Einen weiteren Vorteil sieht er nicht zuletzt auch in der LAN-Situation: "Ein Vorteil ist, dass wir ein paar wilde Schreihälse sind, wodurch wir die Gegner vielleicht während des Matches auf der LAN beeinflussen können."

cowana Gaming - Mit Erfahrung zum Titel



Mit cowana Gaming geht ein weiterer alter Bekannter an den Start. Das Team ist bereits zum dritten Mal in Folge in den Playoffs und steht nun im Lower-Bracket-Finale gegen NLG und wird angeführt von Ingame-Leader Kevin 'kRYSTAL' Amend.

Wie viele Teams musste auch cowana im Gegensatz zur letzten Saison Abgänge kompensieren und überlegte gar, ob man ein internationales Lineup auf die Beine stellt. "Am Anfang wussten wir nicht, ob wir deutsch bleiben werden und haben auch einige Spieler aus dem Ausland getestet. Am Ende sind es Alexander 'glaVed' Pletz und Marko 'kressy' Đorđević geworden, die sich gut ins Team integriert haben", sagt kRYSTAL.

Anfängliche Schwierigkeiten hätte man schließlich gut überwunden, nicht zuletzt auch dank der großen Erfahrung im Lineup, die auch der Kapitän für sich beansprucht und einbringen wolle. Vor allem in "Afterplants oder entscheidenden Duellen" sei er für sein Team am wertvollsten. Hinzu kommt Stefan 'stfN' Seier, der neben seiner Erfahrung "einfach ein unglaublich starker Aimer" sei.

"Wir haben aus Niederlagen gelernt"



Nach einem 15:5-Score in Gruppe B stand schließlich der zweite Platz und der Weg in die Playoffs fest. "Unterm Strich zählt nur die Tatsache, dass wir es auf die Finals geschafft haben. Es gab ein paar hitzige Partien, die knapper wurden, als sie sollten sowie Niederlagen, aus denen wir gelernt haben. Nun liegt es an uns selbst, uns mit dem Titel zu belohnen", hofft kRYSTAL auf einen erfolgbringendes Finale.

In den Playoffs schaltete cowana zunächst ALTERNATE aTTaX und anschließend die BIG. OMEN Academy aus. Für kRYSTAL eine solide Leistung, auch wenn man sich vereinzelt schwerer getan habe, "als es hätte sein müssen". Besonders ALTERNATE habe ihn aufgrund des starken Teamplays "sehr positiv überrascht".



"Wichtig ist der Fokus auf uns selbst"



Nun steht zunächst das Spiel gegen NLG an, denen man sich im vergangenen Jahr im Viertelfinale mit 1:2 geschlagen geben musste. kRYSTAL nennt als Grund, dass sich das Team damals intern schon für den Wechsel entschieden, weswegen das Lineup "leider nicht mehr als Einheit auf dem Server" aufgetreten sei. "Dieses Mal wird uns das nicht passieren", sagt er und sieht überdies auch einen Vorteil durch die LAN-Situation, wo sich das Team wohlfühle.

Die Tatsache, dass man sich mit NLG und Sprout auf gleich zwei Gegner vorbereiten muss, sieht er unproblematisch: "Wir haben gegen beide Teams schon ausgiebig gespielt. Wir wissen gegenseitig ungefähr, wie wir spielen. Das haben wir als Team und gerade ich als Ingame-Leader im Hinterkopf." Wichtig für ihn sei vor allem der "Fokus auf uns selbst", der am Ende den Unterschied mache.

Auch im Hinblick auf den Gesamtgewinn ist kRYSTAL optimistisch. "Ich denke unsere Chancen stehen gut. Wir haben uns gut vorbereitet, haben die Online-Phase überlebt und Offline ist es immer wie eine andere Welt. Auf LAN kann alles passieren, und wir wollen uns definitiv den Titel holen - auch für unsere Organisation cowana."

Sprout - Titelverteidiger und Favorit



Bereits im großen Finale der ESL Meisterschaft by 99Damage steht Sprout durch seinen Sieg im Upper-Bracket-Finale gegen NLG. Entsprechend geht das Team auch als Favorit in die Partie. Das sieht auch Timo 'Spiidi' Richter nicht anders.

Wie auch NLG und cowana musste Sprout vor der Saison umdisponieren und den Abgang von Josef 'faveN' Baumann und Kamil 'KEi' Pietkun kompensieren. Fündig wurde man schließlich in Victor 'Staehr' Staehr und Max 'Marix' Kugener, die Anfang Januar zum Team dazustießen.

Spiidi ordnet das folgendermaßen ein: "Nachdem bekannt wurde, dass faveN und KEI uns verlassen werden war uns relativ schnell klar, dass wir mit zwei Talenten arbeiten wollen. Staehr stand schon vorher auf Berrys Liste, da er zuvor schon mit ihm zusammengespielt hatte. Marix ist uns vor allem auf der UPS (United Pro Series, Anm. d. Redaktion) aufgefallen. Timingwise hat es sich dann angeboten ihn zu testen und er hat uns direkt überzeugt."



Mit 18:2 spielte Sprout eine bärenstarke Saison und musste sich lediglich cowana zwei Mal geschlagen geben. Entsprechend zufrieden ist Spiidi mit dem bisherigen Verlauf der Saison: "Unser Ziel war es nach der Gruppenphase auf dem ersten Platz zu stehen und das haben wir geschafft. Entsprechend lief die Saison bis jetzt für uns nach Plan."

"maRky hat uns versprochen, dass wir im Finale gegen sie spielen"



Nach dem klaren 2:0-Erfolg im Upper-Bracket-Finale gegen NLG steht Sprout nun einen Sieg vor dem Titel. Eine persönliche Präferenz hat Spiidi mit Blick auf den Finalgegner nicht, doch habe Markus 'maRky' Reitenbach ihm wohl versprochen, im Finale gegen sie zu spielen. "Ich hoffe mal, dass er mich nicht angelogen hat..."

Einen besonderen Druck verspürt Spiidi trotz der Favoritenrolle nicht: "Wir wissen, was wir können. Ich persönlich freue mich sehr, dass es endlich wieder ein Offline-Event gibt." Auch ein mögliches Aufeinandertreffen mit Ex-Spieler Marko 'kressy' Đorđević bringt ihn nicht aus der Ruhe. "Mir ist es völlig egal, gegen wen ich spiele", fügt er hinzu.

Die Vorbereitung auf das Finale und zwei mögliche Gegner schreckt Spiidi nicht: "Wir bereiten uns natürlich auf beide Gegner vor und besprechen den Gameplan direkt vor dem Match." Mit Blick auf Samstag ist die Agenda für Sprout klar: "Wir sind auf jeden Fall wieder der Favorit auf den Titel und daher werden wir alles geben, um diese Saison wieder als Meister zu beenden."



Finale der ESL Meisterschaft by 99Damage





99Damage überträgt die ESL Meisterschaft by 99Damage Finals auf Twitch.



Fotos: Sprout, No Limit Gaming, cowana Gaming

Kommentare