WERBUNG:

ESIC verhängt Fünf-Jahres-Sperren gegen zwei Spieler

Geposted von EddieCochran,
Die ESIC verhängt empfindliche Strafen gegen Sebastian 'retchy' Tropiano und Kevin '4pack' Przypasniak wegen des Verstoßes gegen den Antikorruptionskodex. Die Esports Integrity Commission (ESIC) hat gegen Sebastian 'retchy' Tropiano und Kevin '4pack' Przypasniak jeweils Sperren von fünf Jahren verhängt. Wie sie am Montag mitteilte, wurden die ehemaligen Rebirth Esports-Spieler wegen des Verstoßes gegen den Antikorruptionskodex als Teilnehmer der 35. Saison in der ESEA Premier: Nordamerika bestraft. Die zwei Akteure waren bereits von der ESEA im April suspendiert worden, nachdem eine geleakte Audio-Aufnahme aufgetaucht war.

Keine Kooperation von nosraC



Grund für die Sperren der ESIC ist das geleakte Gespräch, in dem retchy und 4pack Absprachen zu Spielen ihres Teams in der ESEA Premier getätigt haben sollen. Der dritte Beteiligte Carson 'nosraC' O'Reilly im Gespräch hat eine Sperre von 111 Tagen erhalten.



Die ESIC begründet die deutlich geringer ausgefallene Strafe von nosraC damit, dass er in dem Audiomitschnitt keine Aussagen getätigt hätte, die gegen den Antikorruptionskodex verstoßen. Der 111 Tage währende Bann gegen ihn sei erfolgt, weil er laut der Esports Integrity Commission im Zuge der Ermittlungen keine Auskunft über sein mögliches Wissen zu dem Fall gegeben habe.

Die Untersuchung der ESIC hinsichtlich des Vorfalls in der 35. Saison der ESEA Premier: Nordamerika dauert an. Laut der ESIC gebe es darüber hinaus überzeugende Beweise, die darauf hindeuten würden, dass organisierte kriminelle Gruppen und ausländische Wettsyndikate in diese betrügerischen Aktivitäten verwickelt sind.

Weitere 34 Verfahren und Ermittlung gegen HUNDEN



Derzeit laufen 34 zusätzliche Verfahren, die im Zusammenhang mit der ESEA Premier: Nordamerika stehen. Darüber hinaus untersucht die ESIC derzeit den Fall um Nicolai 'HUNDEN' Petersen, dem die Weitergabe vertraulichen Materials aus dem Strategie-Ordner von Heroic vorgeworfen wird. Die dänische Organisation selbst hatte Ende Juli bekannt gegeben, gegen ihren Ex-Coach vor Gericht ziehen zu wollen.



Grafik: ESEA/Valve/ESIC

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: