Valve überarbeitet VAC-Ban-Richtlinien

Geposted von vdr,
CS:GO-Entwickler Valve hat angesichts der anstehenden RMR-Events seine Teilnahmerichtlinien in Bezug auf durch VAC-Bans gesperrte Spieler überarbeitet. Valve hat am Donnerstag die Community in einem Blog-Beitrag darüber informiert, dass Spieler, die in den vergangenen Jahren einen VAC-Ban kassierten, nun wieder an von Valve gesponserten Turnieren teilnehmen können.

Im Beitrag heißt es, dass Spieler in Zukunft nur dann von diesen Events ausgeschlossen werden, wenn ihre VAC-Sperre weniger als fünf Jahre zurückliegt oder wenn sie zu einem Zeitpunkt nach der ersten Teilnahme an einem Valve-Event ausgesprochen wurde. Dazu zählen auch offizielle Qualifier-Turniere.

Gleichzeitig betonte der Entwickler, die VAC-Bans würden mit all ihren Auswirkungen weiterhin bestehen bleiben und lediglich die Teilnahmeberechtigung an besagten Events beeinflussen bzw. neu definieren.


[size=14]Keine Amnestie für "anderweitige" Sperren[/size]

Darüber hinaus machte Valve in einem separaten Absatz deutlich, dass es weitere Gründe gäbe, warum ein Spieler nicht an von Valve gesponserten Events teilnehmen könne. Diese blieben allerdings unverändert. Das betrifft unter anderem Matchfixing-Fälle, wie der des ex-iBUYPOWER Lineups rund um Joshua 'steel' Nissan oder Braxton 'swag' Pierce, welche beide mittlerweile zum Riot-Shooter Valorant übergegangen sind.

Für Spieler wie den Finnen Elias 'jamppi' Olkkonen, der erfolglos gegen seine Sperre geklagt hatte, oder dem Brasilianer Vinicius 'vsm' Moreira eröffnen sich hingegen neue Möglichkeiten. Letzterer postete nach Veröffentlichung des Valve-Beitrags den Hashtag #VSMisFREE auf seinem Twitter-Profil.

Foto: Stephanie Lindgren/DreamHack

Kommentare